REFA Nordwest e.V.
HOME

Die Ostwestfalen sind wieder auf gutem Kurs

Der Regionalverband OWL blickt optimistisch in die Zukunft: Maßnahmen zur Teilnehmergewinnung und Neumitgliederansprache aus dem letzten Jahr zeigen erste Wirkung. Bei der Mitgliederversammlung am 24. April in Bielefeld wurden auch langjährige Mitglieder geehrt. Der Vorstand gratulierte den Jubilaren für die langjährige Mitgliedschaft. Von links: Vorsitzender Frank Schnelle, Peter Möllering, Andrea Donzelmann, Andreas Edler, Harald Heitmann und Wolfgang Dirkes.

Reginalverband OWL tritt 2018 weiter aufs Gas

RV-Vorsitzender Frank Schnelle fasste die wichtigsten Aktivitäten für die Anwesenden zusammen. Dazu gehörten die Wiederbelebung des Arbeitskreises Industrial Engineering und Kooperationen mit anderen Bildungsträgern ebenso wie der Stand auf der Berufsmesse MyJob OWL. „Die Handbremse ist gelöst und der Wagen nimmt wieder Fahrt auf“, sagte er. Die Marktsituation einschließlich des Themas „Industrie 4.0“ zeigen Schnelle zufolge, dass ein enormer Bedarf an REFA-Qualifikationen besteht.

Fachkräfte mit REFA-Hintergrund sind am Arbeitsmarkt gefragt

Dies belegte auch Geschäftsführer Lars Pielemeier. Er präsentierte gleich zehn Stellenausschreibungen aus der Region, in denen Fachkräfte mit REFA-Hintergrund gesucht werden. Pielemeier: „Fachleute mit gleichzeitigem Überblick und Detailkenntnissen sind gefragt wie nie. Das ist unsere Chance, noch mehr mit Firmen und potenziellen Teilnehmern ins Gespräch zu kommen.“

 Ausbildungsleiter Wolfgang Dirkes informierte die Mitglieder über die Nachfrage nach REFA-Weiterbildungen im vergangenen Jahr: „Gut zugelegt haben wir im Bereich der Inhouse-Seminare.“ Es sei wichtig, die Marschrichtung beizubehalten und im laufenden Jahr weitere Aktivitäten zur Teilnehmergewinnung durchzuführen.

Für 40 Jahre REFA-Treue ausgezeichnet: Harald Heitmann

Von zwölf Jubilaren waren zwei anwesend, um ihre Auszeichnungen für die langjährige Mitgliedschaft entgegen zu nehmen. Die goldene Nadel für 40 Jahre REFA-Mitgliedschaft erhielt Harald Heitmann. Der Diplom-Ingenieur Maschinenbau blickte zurück: „Als ich mit meinem Professor über meine Abschlussarbeit sprach, legte er mir im Jahr 1973 nahe, eine REFA-Grundausbildung zu absolvieren. So fing alles an.“ Im Lauf seiner Berufstätigkeit in verantwortungsvollen Positionen habe er den großen Nutzen der REFA-Lehre erkannt. „Als Betriebsleiter musste ich mich verstärkt mit Prozessen befassen. So legte ich nach bis zum REFA-Techniker.“ Er fügte hinzu: „Und natürlich bin ich dann auch in den Verband eingetreten.“

Andrea Donzelmann erhielt die silberne Nadel für 25 Jahre Mitgliedschaft

Insgesamt 25 Jahre REFA-Mitgliedschaft kann Andrea Donzelmann verzeichnen. Sie erhielt dafür die silberne Nadel. Auch bei ihr kam die Berührung mit der REFA-Lehre durch die Berufsausbildung. Donzelmann: „Die REFA-Grundausbildung war Bestandteil meiner Ausbildung zur Bekleidungs-Technikerin.“ Auch sie habe anschließend festgestellt, dass die Investition in weitere Qualifizierungen lohnte. „Ich absolvierte weitere Module. Das hat mich beruflich nach vorne gebracht.“

Kontakt und weitere Infos:

REFA Nordwest-Regionalverband OWL
Lars Pielemeier
Hermann-Delius-Straße 4
33607 Bielefeld

Telefon: 0521.60206
Telefax: 0521.5216341
l.pielemeier@refa-nordwest.de

Liebe Medienvertreter/innen, 

bitte informieren Sie uns, wenn Sie das Thema aufgreifen und lassen Sie uns einen Veröffentlichungs-Link und/oder ein Belegexemplar zukommen!

 

Servicetelefon:

0800 12345 7332

Der Anruf aus dem Festnetz ist für Sie kostenfrei.